Schwindel

Für den aufrechten Gang der modernen Menschen sind die Gleichgewichtsorgane im Innenohr das wichtigste Orientierungsorgan. Liegt hier eine Funktionsstörung vor, äußert sich das in Schwindel unterschiedlicher Ausprägung.

In unserer Praxis stehen ausgereifte, computerunterstützte Untersuchungen zur Verfügung, mit denen einzelne Bereiche des Gleichgewichtssystems gezielt untersucht werden können, sodass wir hier teilweise auf dem Niveau einer Universitätsklink agieren können. Diese Methoden sind zum Teil wesentlich spezifischer als die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommene Basisuntersuchung, da bei den gesetzlichen Kassen der Fortschritt in der Hochleistungsmedizin nicht berücksichtigt wird.

Diese Untersuchungsverfahren können zum Einsatz kommen, um, je nach Befund der durchgeführten Basisdiagnostik, ungeklärte Schwindelbeschwerden einer speziellen Diagnostik zur Erforschung der Ursachen zu unterziehen.

Sie erhalten die Ergebnisse erklärt und als Kopie für Ihre Unterlagen. Im Anschluss werden geeignete Maßnahmen mit Ihnen besprochen und eingeleitet.

Was ist Schwindel?

Dr. med. Jan Balczun - Schwindel

Das Gleichgewicht ist ein hochkomplexes System, an dem mehrere Sinnesorgane beteiligt sind. Damit hat bereits eine kleine Störung in einem der Stellglieder eine große Auswirkung auf diesen Regelkreis, was sich als Schwindel äußert.

Unter dem Begriff Schwindel werden viele sehr unterschiedliche Symptome zusammengefasst, die ganz unterschiedliche Ursachen haben können. So vielfältig wie die Arten des Schwindels (z.B. Drehschwindel, Schwankschwindel, Gangunsicherheit, Fallneigung) sein können, so vielfältig sind die Ursachen: Von Erkrankungen des Nervensystems über Verspannungen im Muskelbereich und Herz- Kreislauferkrankungen bis hin zu Funktionsstörungen im Innenohr. Aus diesem Grund ist die Untersuchung und Behandlung von Schwindelbeschwerden eine wichtige Aufgabe unserer HNO Praxis.

Schwindelerkrankungen im HNO-Bereich

Neuropathia vestibularis

Bei dieser Krankheit kommt es zu einer Minderfunktion oder einem Ausfall eines der beiden Gleichgewichtsorgane. Es setzt ein plötzliches starkes Drehgefühl wie in einem Karussell. Beim Stehen und Sitzen -falls dies überhaupt möglich ist- neigt man zum Fallen in eine bestimmte Richtung. Das Hören ist davon allerdings nicht beeinträchtigt. Dies ist ein wichtiger Unterschied zum Morbus Menière.

Morbus Menière

Bei dieser Erkrankung kommt es zu plötzlichen Drehschwindel- Anfällen, die mit Hörverschlechterung und Tinnitus einhergehen. Der Abstand zwischen diesen Anfällen kann sehr kurz sein, es kann aber auch Jahre dauern, bis ein erneuter Anfall auftritt.Typischerweise tritt bei dieser Erkrankung eine Verschlechterung durch Bewegung sowie Übelkeit und Erbrechen auf.

Gutartiger Lagerungsschwindel

Diese Erkrankung ist eine der häufigsten Schwindelursachen im HNO Bereich und wird durch eine leichte Funktionsstörung im Gleichgewichtsorgan hervorgerufen. Typisch für diese Art der Erkrankung ist ein Drehschwindel bei bestimmten Kopfdrehungen. Als Ursache für Lagerungsschwindel geht man davon aus, dass Steinchen (Partikel der Otolithenmenbran) in den horizontalen oder posterioren Bogengang gefallen sind. Diese Steinchen werden, insbesondere bei raschen Bewegungen, durch das Vestibularorgan geschleudert und irritieren die Haarzellen. Das löst das subjektive Empfinden eines Drehschwindels aus.
Bei der Untersuchung wird der betroffene Patient in die verschiedensten Körperpositionen bewegt, und, nachdem das betroffene Ohr ausfindig gemacht worden ist, wird ein sogenanntes Befreiungsmanöver durchgeführt. Ziel dieser Lagerungsprüfung ist es, dass die Steinchen wieder aus dem Bogengang herausrutschen.

Methoden der Untersuchung

Basisuntersuchungen

Kalorische Prüfung und Videonystagmographie

Bei der kalorischen Vestibularisprüfung wird das Gleichgewichtsorgan mit Hilfe einer thermischen Labyrinthprüfung untersucht. Hierbei wird der äußere Gehörgang mit kalter und warmer Luft gereizt, was wesentlich angenehmer als die sonst durchgeführte Wasserspülung ist. Daher kann diese Spülung, im Gegensatz zur Wasserspülung, auch bei Erkrankungen des Ohres, wie z.B. einem Loch im Trommelfell, angewendet werden. Hierdurch wird das dahinter liegende Innenohr stimuliert und diese Stimulation führt zu einer ruckartigen Augenbewegung („Nystagmen“). Diese Augenbewegung wird mit Hilfe einer Videobrille aufgezeichnet und kann nun durch ein spezielles Computerprogramm ausgewertet werden (Videonystagmographie). Damit wir den neuesten Stand der Forschung darstellen können, setzen wir, statt der üblichen Erfassung der Augenbewegungen mit Klebeelektroden (Elektronystagmographie, ENG), auf die Erfassung der Augenbewegungen mit einer Hochgeschwindigkeits- Videobrille. Um besonders sorgfältige Messungen zu erreichen, haben wir uns für ein System mit augengetrennten Kameras entschieden, statt, wie sonst üblich, nur eine Kamera zu benutzen.

Lagerungsprüfung

Vor allem zur Diagnostik des gutartigen Lagerungsschwindel ist die Lagerungsprüfung das Mittel der Wahl. Durch Lagerung des Patienten in verschiedenen Positionen kann der Schwindel ausgelöst und somit diagnostiziert werden. Die so gewonnenen Ergebnisse führen zu gezielten Möglichkeiten der raschen Heilung.

Erweiterte Schwindeldiagnostik als Wahlleistung

Kopf- Impuls- Test (vKIT, Video- Kopf- Impuls- Test)

Mit diesem Test ist untersuchbar, ob eine Störung des Gleichgewichtsorgans (Vestibularorgan) vorliegt und, wenn ja, ob die Störung nur auf einer oder sogar beiden Seiten vorhanden ist. Ähnlich wie bei der Nystagmographie wird bei dieser Untersuchung gemessen, ob der Patient beim Drehen des Kopfes in der Lage ist, das Sehen durch schnelle Augenbewegungen stabil zu halten.

Durch diesen sogenannten vestibulo-okulären Reflex wird das Gleichgewichtssystem mit dem visuellen System gekoppelt, was für die Stabilisierung des Blickfelds im dreidimensionalen Raum notwendig ist. Dies passiert, indem er beispielsweise schnelle und plötzliche Bewegungen des Kopfes durch entsprechende Bewegungen des Auges ausgleicht. Und genau diese unwillkürlichen Bewegungen des Auges (Sakkaden) werden mit einer Hochgeschwindigkeits- Videoerfassung mit zusätzlichem Beschleunigungssensor aufgezeichnet und auf dem Computer ausgewertet.

Das Besondere an diesem System ist dabei, dass durch diese Untersuchung nicht nur die Seite der Funktionsstörung erkannt werden kann, sondern es werden differenziert alle Anteile des Gleichgewichtsorgans gemessen, die sogenannten Bogengänge. So kann detailliert erkannt werden, welche Bewegungsrichtung für die Schwindelbeschwerden verantwortlich ist.

Derzeit ist der Kopf- Impulstest die sensibelste Methode zur Diagnostik eines otogenen Schwindels.

Sacculus-Funktionstest (vestibulär evozierte myogene Potentiale VEMP, cervical cVEMP oder okulär oVEMP)

Der empfindlichste Teil unseres Gleichgewichtsorgans ist der Sacculus. Dieser ist oftmals zuerst von Schädigungen betroffen. Der Sacculus erfasst Schwankungen im Bereich des Körpers und löst einen Reflex aus, den sogenannten kompensatorischen Reflex, der für die Stabilität und die Standfestigkeit des Körpers verantwortlich ist.

Man kann diesen natürlichen Auslöser des kompensatorischen Reflexes durch akustische Klicks ersetzten. Das funktioniert, indem man den Stellreflex durch einen Klickreiz über einen Kopfhörer auslöst. Der Stellreflex kann dann über eine Messung am Hals festgestellt werden.
Mit dieser Untersuchung kann z.B. eine Schädigung der Strukturen des Sacculus durch einen Morbus Menière diagnostiziert werden. Auch kann so das Ausmaß der Entzündung des Nervus vestibularis (Gleichgewichtnerv) festgestellt werden.

Posturographie (Schwindel-Board)

Der Gleichgewichtssinn des Menschen besteht aus 3 Komponenten: Das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, das Sehen und spezielle Rezeptoren im Körper (Propriorezeptoren), die dem Gehirn Informationen zur Lage der Muskeln und Gelenke liefern. Das Zusammenspiel dieser Faktoren ermöglicht unter anderem die aufrechte Körperhaltung und wird „posturale Kontrolle“ genannt.

Auf einer speziellen Messplatte mit Drucksensoren wird das Schwanken des Körpers erfasst und der Druck an beiden Füssen gemessen. Durch die computergestützte Auswertung ist eine differenzierte und genaue Diagnostik möglich und die Ursachen des Schwindels können besser erkannt werden.

Therapie

Neuropathia vestibularis

Bei dieser Erkrankung ist das wichtigste die körperliche Schonung und die Infusion mit durchblutungsfördernden Substanzen bzw. Cortison. Die Therapie kann entweder ambulant oder stationär durchgeführt werden. Nähere Informationen finden Sie unter „Infusionstherapie“,

Morbus Menière

Im Akutfall hilft auch hier die Infusion mit Cortison und durchblutungsfördernden Substanzen. Im schweren Verlauf erfolgt die stationäre Therapie. Gegebenenfalls kann hier auch eine intratympanale Cortisontherapie helfen. Sprechen Sie uns gerne an!

Gutartiger Lagerungsschwindel

Nach erfolgter Diagnostik wird entweder in der Praxis ein sogenanntes Befreiungsmanöver durchgeführt oder die Therapie erfolgt bei Ihnen zu Hause. Mit Hilfe eines Übungsbogens führen Sie eigenständig verschiedene Lagerungsübungen aus, die Ihnen helfen, die Ursache schnell zu beheben.